Finance Fact #7

Wusstest du, dass eine private Rente garantiert jeden Monat zahlt, auch wenn du weit über 100 Jahre alt werden solltest?

Wusstest du, dass eine private Rente garantiert jeden Monat zahlt, auch wenn du weit über 100 Jahre alt werden solltest?

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“, sang einst so schön Udo Jürgens. Für viele Menschen fangen mit Rentenbeginn aber vor allem finanzielle Sorgen an, da das Niveau der gesetzlichen Rente kaum Luftsprünge zulässt. Im Gegenteil – die Lücke zwischen dem gewohnten Einkommen und der Altersrente wird immer größer und bedeutet zunehmend Verzicht, statt Vergnügen.

Die gute Nachricht dabei: Du kannst das ändern. Jederzeit. Mit dem Start einer privaten Altersvorsorge nimmst du dein Einkommensglück im Alter selbst in die Hand und machst dich unabhängig von der gesetzlichen Rente. Clevere Lösungen bieten dir Flexibilität und Ertragspower sowie eine lebenslange Rente, egal wie alt du wirst. Damit es für dich nämlich heißen kann: „Mit 66… ist noch lange nicht Schluss“!

Frage 1 Was bedeutet eigentlich Rente? Frage 2 Was versteht man unter einer Rentenlücke? Frage 3 Wie berechnet sich die Höhe der gesetzlichen Rente? Frage 4 Wie kann ich meine Rentenlücke schließen? Frage 5 Wann sollte man eine private Rente abschließen? Frage 6 Was sollte man beim Abschluss einer privaten Rentenversicherung beachten? Frage 7 Gibt es Alternativen zur privaten Rentenversicherung, die Wohlstand im Alter garantieren?

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“, sang einst so schön Udo Jürgens. Für viele Menschen fangen mit Rentenbeginn aber vor allem finanzielle Sorgen an, da das Niveau der gesetzlichen Rente kaum Luftsprünge zulässt. Im Gegenteil – die Lücke zwischen dem gewohnten Einkommen und der Altersrente wird immer größer und bedeutet zunehmend Verzicht, statt Vergnügen.

Die gute Nachricht dabei: Du kannst das ändern. Jederzeit. Mit dem Start einer privaten Altersvorsorge nimmst du dein Einkommensglück im Alter selbst in die Hand und machst dich unabhängig von der gesetzlichen Rente. Clevere Lösungen bieten dir Flexibilität und Ertragspower sowie eine lebenslange Rente, egal wie alt du wirst. Damit es für dich nämlich heißen kann: „Mit 66… ist noch lange nicht Schluss“!

Was bedeutet eigentlich Rente?

Der Begriff „Rente“ steht erst einmal nur für ein regelmäßiges, meist monatliches Einkommen. Im Zusammenhang mit deiner Altersvorsorge geht es immer um die sogenannte Altersrente, die du erhältst, wenn du in den Ruhestand gehst. Es gibt aber auch noch andere Arten von Renten. Zum Beispiel die Witwenrente, Hinterbliebenenrente, Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsminderungsrente oder Invalidenrente. Sie werden den begünstigten Personen ausgezahlt, wenn der Tod eines Angehörigen, die eigene Arbeitsunfähigkeit oder ein Unfall eintreten.


Ziel einer Rente ist es, (plötzlich) wegbrechende Einkommensquellen zu ersetzen, damit betroffene Personen weiterhin ihren Lebensstandard halten können.

Was versteht man unter einer Rentenlücke?

Die Rentenlücke beziffert den Unterschied zwischen deinem letzten Einkommen und der Höhe deiner gesetzlichen Rente zum Zeitpunkt des Renteneintritts. Man spricht auch vom Rentenniveau, das in Zukunft immer weiter absinken wird. Schon heute beträgt das Niveau nicht einmal die Hälfte deines Einkommens. Laut Prognose wird es weiter absinken (siehe Grafik). Ein Hauptgrund dafür ist das Rentensystem, in dem die Rentenbeiträge der heutigen Arbeitnehmer, die aktuellen Renten bezahlen (Umlageverfahren). Da die Menschen immer älter werden – und somit immer länger eine Rente erhalten – reichen die Beiträge nicht, um das Niveau stabil hochzuhalten.

Das Rentenniveau in Deutschland

So ändert sich das Rentenniveau bis 2035. Es beschreibt das Verhältnis von Durchschnittseinkommen zu Standardrente.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung: Die Entwicklung des Rentenniveaus (GRV). 20.12.2022

Liegt Dein Gehalt beispielsweise bei netto 2.300 Euro monatlich und du bekommst 1.600 Euro gesetzliche Rente, beträgt Deine Rentenlücke 700 Euro (2.300 – 1.600 €).

Das stellt dich zu Rentenbeginn erstmal vor die Herausforderung, deinen gewohnten Lebensstandard mit deutlich weniger Geld stemmen zu müssen. Oft hört man dann, dass ja auch die Ausgaben im Alter weniger werden. Aber stimmt das bzw. willst du das wirklich? Immerhin beginnt mit der Rente ein Lebensabschnitt, der zum einen immer länger dauert und zum anderen die freie Zeit mitbringt, aufgeschobene Träume und Wünsche endlich umzusetzen.

Wie berechnet sich die Höhe der gesetzlichen Rente?

Für die Höhe deiner gesetzlichen Rente sind vier Faktoren entscheidend:

  1. Entgeltpunkte: Für jedes Jahr, in dem dein Jahreseinkommen genau dem Durchschnitt der Jahreseinkommen aller Versicherten (Stand 2023: 43.142 € Jahresbrutto) entspricht, erhältst du exakt 1,0 Entgeltpunkte. Verdienst du mehr/weniger bekommst du anteilig mehr/weniger Entgeltpunkte. Ein Durchschnittsverdiener hat also nach 45 Beitragsjahren genau 45 Entgeltpunkte gesammelt.
  2. Zugangsfaktor: Die aktuelle Regelaltersgrenze beginnt mit 67 Jahren. Gehst du mit 67 Jahren in Rente, beträgt dein Faktor 1,0. Willst du früher in Rente gehen, musst du Abschläge hinnehmen, die deinen Faktor verringern. Arbeitest du länger, erhöht sich dein Faktor.
  3. Rentenfaktor: Hier geht es um die Art der Rente. Für die Altersrente liegt der Faktor bei 1,0. Erwerbsminderungsrente (Voll: 1,0; teilweise 0,5), Witwenrente bei 0,55 oder 0,6 und Waisenrenten (Voll: 0,2; halb: 0,1) haben andere Faktoren.
  4. Rentenwert: Der Rentenwert wird immer wieder an wirtschaftliche Situation angepasst und gibt den Wert eines Entgeltpunktes wieder. Seit 1. Juli 2023 beträgt er bundeseinheitlich 37,60 €.

Alle Faktoren setzt du dann in die Rentenformel ein:

Monatliche Rentenhöhe =

Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x Aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor

Wie kann ich meine Rentenlücke schließen?

Damit deine Lebensträume im Alter nicht am zu geringen Rentenniveau scheitern, kannst du deine Rentenlücke einfach selbst schließen. Private Altersvorsorge lautet das Stichwort, die dich unabhängig von der zukünftigen Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung macht. Du investierst dabei nämlich nur für deine eigenen Rentenansprüche.

Beispielsweise kannst du mit einer privaten Rentenversicherung individuell und flexibel bestimmen, wie viel und wie lange du sparen möchtest. Beitragsanpassungen und -pausen sind bei den meisten Anbietern jederzeit möglich, sodass du auf veränderte Lebensumstände reagieren kannst. Bei einer privaten Rentenversicherung kannst du außerdem entscheiden, wie deine Beiträge investiert werden sollen. So fließen zum Beispiel bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung (auch Fondspolice), deine Beiträge in einen Investmentfonds, der die Chancen auf Kapitalmarkt optimal ausschöpfen kann.

Zu Beginn deiner Rente kannst du bei den meisten privaten Rentenversicherungen sogar wählen, ob du dir dein aufgebautes Vermögen als Einmal- oder Teilzahlung auszahlen lässt. Um deine Rentenlücke jedoch dauerhaft zu schließen, ist eine zusätzliche monatliche Rente, die im Idealfall so hoch ist wie deine Rentenlücke, cleverer. Denn diese private Rente bekommst du lebenslang ausgezahlt, egal wie alt du wirst.

Gesetzliche Rente (GRV)Private Rente
Wovon hängt die Höhe ab?Anzahl deiner Beitragsjahre, Einkommenshöhe, gültiger RentenwertHöhe deiner Beiträge, Art der Beitragsverwendung und Dauer der Ansparphase
BeitragsverwendungMit deinen Rentenbeiträgen werden die Renten der aktuellen Rentnergeneration bezahlt.Für deine private Rente. Eine Fondspolice investiert deine Beiträge chancenreich am Kapitalmarkt.
PlanungssicherheitGering. deine gesetzliche Rente ist u.a. vom zukünftigen Rentenniveau, politischen Entscheidungen und deiner Einkommensentwicklung abhängig.Hoch. Bei Vertragsabschluss werden bereits die Höhe deiner (garantierten) Rente sowie Zeitpunkt der Auszahlung vereinbart.
Dauer der Auszahlunglebenslanglebenslang
KostenKeine Vertragskosten. Politik kann die Beitragshöhe zur GRV zukünftig erhöhenAbschluss- und Verwaltungskosten für deinen Vertrag
Wer muss einzahlen?Angestellte Arbeitnehmer müssen in die GRV einzahlen (Sozialversicherungspflicht).Eine private Rentenversicherung ist für jeden freiwillig.
Vorzeitiger BeginnWer früher in Rente will, muss Abzüge hinnehmen; Mindestversicherungszeit beträgt 45 Beitragsjahre.Viele Anbieter bieten einen flexiblen Zeitraum (z.B. zwischen 62. und 80. Lebensjahr) für den Beginn der Rentenzahlung an.
SteuernNachgelagerte Besteuerung: Ab 2040 werden alle Altersrenten, unter Berücksichtigung geltender Freibeträge zu 100 Prozent besteuert. Beiträge seit 2023 als Sonderausgabe steuerlich voll abzugsfähig.Ertragsanteilsbesteuerung: Nur der Ertragsanteil der Rente wird besteuert. Je älter der Rentenempfänger, desto niedriger der Steuersatz (aktuell: Wer mit dem 65. Lebensjahr seine private Rente bekommt, muss 18 Prozent seiner Rente versteuern.
Beiträge zur privaten Rente (ausgenommen staatlich geförderte Renten) sind nicht steuerlich absetzbar.

Wann sollte man eine private Rente abschließen?

Für den Start einer privaten Rentenversicherung bzw. der privaten Altersvorsorge gibt es im Grunde nur eine Empfehlung: je früher, desto besser. Je mehr Zeit du für den Aufbau deines Vermögens hast (Ansparphase), desto mehr profitierst du vom Zinseszinseffekt. Der entsteht dadurch, dass die Erträge deiner Anlage (zum Beispiel bei einem Investmentfonds) immer wieder reinvestiert werden und damit dein Vermögen erhöhen. Der Effekt ist dabei riesig und steigert sich Jahr für Jahr:

Investierst du monatlich 100 Euro in eine Anlage, die dir eine Rendite von 5 Prozent pro Jahr bringt, beträgt dein Vermögen nach 25 Jahren rund 58.800 Euro. Läuft dein Vertrag nur ein Jahr länger sind es bereits 63.000 Euro, bei insgesamt 30 Jahren wächst dein Vermögen sogar auf fast 82.000 Euro.

Planst du also deinen Rentenbeginn, so verschafft dir jedes zusätzliche Ansparjahr, in dem dein Kapital für dich „arbeiten“ kann, ein enormes Zusatzvermögen. Natürlich muss deine private Altersvorsorge auch zu deinem Leben passen. Dafür gibt es am Markt aber mittlerweile viele flexible Lösungen, bei denen du zum Beispiel mit einem geringen Beitrag beginnen und ihn jederzeit, wenn dein Einkommen auch wächst, anpassen kannst.

Wenn du also deine Rentenlücke schließen und dich unabhängiger von der gesetzlichen Rente machen willst, gilt mehr denn je für die private Vorsorge: Nicht warten, sondern starten!

Was sollte man beim Abschluss einer privaten Rentenversicherung beachten?

Beim Abschluss einer privaten Rentenversicherung sollten vor allem deine persönlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten berücksichtigt werden. Aber auch externe Faktoren, wie die Entwicklung der Inflationsrate.

„Wusstest du schon, dass nach einer Laufzeit von 40 Jahren deine eingezahlten Beiträge, bei einer durchschnittlichen Inflation von 3%, nur noch 30% wert sind und du somit 70% an Kaufkraft verloren hast? Dies solltest du bei der Wahl der richtigen Altersvorsorge unbedingt beachten.“

Stefan Granel, Finanzexperte

Einen wichtigen Fakt in Punkto Inflation wirft Finanzexperte Stefan Granel, der schon seit über 30 Jahren sein Wissen an Finanzberater, Anleger und Sparer weitergibt, ein: „Garantien in privaten Rentenversicherungen sind keine Sicherheit. Gerade bei langen Laufzeiten ist der Effekt von Garantien, wie Rückerstattung der eingezahlten Beiträge zum Laufzeitende, nachteilig für den Vermögensaufbau, da Garantien mit Renditereduktion verbunden sind. Garantien müssen immer im Zusammenhang mit der Inflation und dem damit verbundenen Kaufkraftverlust betrachtet werden. Ein guter Berater wird daher immer die Inflation bei der Produktauswahl berücksichtigen. Der Einbau einer Dynamik ist in diesem Zusammenhang langfristig nicht ausreichend.“

„Eine private Rentenversicherung ist – inklusive Anspar- und Rentenphase – ein Produkt, das Sparerinnen und Sparer über viele Jahre begleiten wird. Darum ist auch Flexibilität enorm wichtig.“ so der Experte für Altersvorsorge und Vermögensaufbau weiter. „Schließlich weiß niemand beim Abschluss, welchen Kurs das Leben nimmt.“ Granel empfiehlt die genaue Prüfung der Vertragsmodalitäten. „Kann man Beiträge anpassen oder auch mal aussetzen? Besteht die Möglichkeit, zwischendurch Beträge zu entnehmen, ohne den Vertrag kündigen zu müssen? Kann man kostenfrei zusätzliche Einzahlungen tätigen? Sichert eine integrierte Dynamik den Erhalt der Kaufkraft, da die Beiträge an die Inflation angepasst werden? Diese Fragen sollte man bei einer besonders flexiblen privaten Rentenversicherung mit Ja beantworten können. Aber auch der Zeitpunkt des Rentenbeginns und mögliche Auszahlungsoptionen sind relevante Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt.“ erläutert der Finanzexperte.

Finanzexperte Stefan Granel über die Vorteile einer privaten Rentenversicherung
Stefan Granel ist Experte für Altersvorsorge und Vermögensaufbau

Elementar wichtig ist auch, wie deine Beiträge investiert werden. Bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung fließen deine Beiträge in einen Investmentfonds oder ETF und ermöglichen dir so hohe Ertragschancen an den Kapitalmärkten. Die solltest du nutzen, denn die lange Laufzeit gleicht Schwankungen an den Börsen aus und reduziert das Risiko.

Beim Vergleich von privaten Rentenversicherungen spielen zudem Vertragskosten, Todesfallschutz oder bestimmte Zusatzleistungen eine Rolle. Besprich deine Überlegungen auch mit einem professionellen Berater, der kann dich bei deiner Entscheidung unterstützen.

Gibt es Alternativen zur privaten Rentenversicherung, die Wohlstand im Alter garantieren?

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten zusätzlich für das Rentendasein vorzusorgen und die persönliche Rentenlücke zu schließen. Der Besitz von Immobilien zählt dazu, ist aber nicht jedem zugänglich. Erbschaften sind weder vom Zeitpunkt und ihrer Höhe wirklich planbar. Sparpläne können für den Vermögensaufbau sehr effektiv sein, stehen zu Beginn der Rente dann aber vor der Herausforderung, wie das verwendete Kapital so eingesetzt werden kann, dass es auch ein Leben lang reicht.

Ein Rechenbeispiel des GdV
Grafik mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

Hier spielt eine private Rentenversicherung – egal, ob sie fondsgebunden oder klassisch investiert, staatlich gefördert wird oder nicht – ihre Stärke aus. Sie zahlt lebenslang und ist eines der wenigen Produkte, die das sogenannte Langlebigkeitsrisiko wirklich absichern können. Natürlich kannst du dein Vermögen zu Rentenbeginn auch selbst verplanen. Aber welchen Zeitraum kalkulierst du dafür? Ist er zu kurz, ist am Ende deines Geldes noch sehr viel Leben übrig (siehe Grafik). Dann droht, trotz Vorsorge eine erneute Rentenlücke. Um dieses Risiko auszuschließen, ist eine Rentenversicherung ein sinnvoller Baustein für deine gesamte private Altersvorsorge.


Verwendete Quellen / Nachweise:

IG Metall: SOPOINFO Rente. Informationen zur Sozialpolitik. Nr. 41. April 2017

Bundesfinanzministerium: Lindner: Rentenbeiträge ab 2023 voll absetzbar. Pressemeldung vom 13.01.2022

Deutsches Institut für Altersvorsorge: Ansparen vs. private Rentenversicherung. DIA-PROJEKTOR 2022

Vorsprung
Das kostenfreie Online-Training rund ums Sparen.

Du willst noch mehr zum Thema wissen? Dann besuche unser Online-Training. Live mit ONESTY-Kapitalmarktexperte Stefan Granel und Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien.

Online-Training mit Stefan Granel

Ich bin an deiner Meinung interessiert